Leonie Klinke Europameisterin U18 Beach

Die Heidelbergerin Leonie Klinke belegte bei der U18 Beach-Europameisterschaft im Team Deutschland 1 in Kristiansand (Norwegen) mit ihrer Partnerin Lena Ottens Ostbevern/ NRW) Platz eins und setzte sich im Finale gegen ihre Kontrahentinnen aus Polen durch. Mit dem Gewinn des Europameistertitels krönten sie ihre großartigen Leistungen bei der EM. Selten zuvor dürfte ein Team eine EM so dominiert haben wie Klinke/Ottens. In sieben Spielen holten sie sieben Siege und gaben dabei nur einen einzigen Satz ab. Die starke Form bekamen auch ihre Gegnerinnen im Finale, die Polinnen Stepien/Pietroczuk, zu spüren. Das deutsche Duo dominierte die Partie nach Belieben und gewann locker mit 2:0 (21-14, 21-16). Damit beendete Leonie Klinke einen Traumsommer mit dem bisher größten Erfolg ihrer noch jungen Beachvolleyballkarriere. Bereits Anfang August hatte Leonie mit Annie Cesar (Bad Krozingen) am Bostalsee (Saarland) den deutschen Meistertitel der U17 erkämpft. Bei der U19 DM in Kiel erreichte sie mit Victoria Seeber (TV Altdorf/Bayern) zwar nur einen 9. Platz, doch bei der DM U20 in Grimma (Sachsen) schafften es beide dann als Dritte auf das Treppchen.

Siegerehrung Leonie Klinke www

Leonie Klinke (li) ganz oben bei der EM U19

Die gebürtige Heidelbergerin Leonie Klinke, Jahrgang 1997, entstammt einer Heidelberger Volleyballerfamilie. Sowohl ihre Mutter Sabine Klinke war für die TSG Rohrbach, TSV Handschuhsheim, TSG Wiesloch und TV Neckarhausen bis in die Regionalliga aktiv als auch ihr Vater Ralf Scholdei spielte für den USC Heidelberg und die TSG Rohrbach bis zur Regionalliga. Zudem spielten auch ihre beiden Tanten Janine Klinke (bis 2. Bundesliga in Nürnberg) und Annette Klinke hochklassig. Auch ihre Schwester Sophia hat sich dem Volleyball verschrieben. Leonie hat das komplette Förderprogramm des Nordbadischen Volleyball-Verbandes (NVV) und der ARGE Volleyball Leistungssport Baden-Württemberg durchlaufen. Sie spielte für den Heidelberger TV und den VC Olympia Heidelberg und wechselte im Jahr 2012 zum Bundesstützpunkt nach Stuttgart, um beim Beachvolleyball-Bundestrainer Jörg Ahmann den nächsten Schritt zu einer erfolgreichen Leistungssportkarriere zu machen. Mit Erfolg bisher!