Sie machen mit ihren Gegnern gerne kurzen Spielprozess: Seit Mitte Januar hat - mit einer einzigen Ausnahme - der amtierende Deutsche Meister Berlin Recycling Volleys immer glatte 3:0-Siege für sich verbuchen können. Insofern kann der TV Ingersoll Bühl für das Heimspiel gegen den aktuell Tabellen-Zweiten aus Berlin am morgigen Mittwoch, 18.02. ab 19 Uhr nur eine klare Außenseiterrolle einnehmen.

Dies bedeutet für das Team von Cheftrainer Ruben Wolochin jedoch auch, dass seine Spieler relativ entspannt in dieses vorletzte Spiel der Bisons vor dem Ende der Bundesliga-Hauptrunde gehen können, zumal Bühl seinen fünften Platz im Tabellenranking aller Voraussicht nach nicht mehr verlieren kann.

Zuletzt bot der TV Ingersoll mit seiner 1:3-Niederlage gegen die SVG-Lüneburg am vergangenen Samstag seinen Fans eine wenig überzeugende Leistung, während am selben Abend die Berliner Volleys beim Auswärtsspiel gegen Coburg gewohnt souverän 3:0 punkteten.

Dennoch besteht durchaus ein Hoffnungsschimmer für die Bühler Volleyballer. Beim Hinspiel gegen Berlin verloren die Bisons zwar letztlich, aber sie verlangten damals den BR Volleys viel ab und machten ihnen den 3:2-Sieg sehr schwer. Überhaupt kann der TV Ingersoll Bühl immerhin für sich in Anspruch nehmen, eine jene Mannschaften zu sein, die es in ihren Begegnungen mit Berlin schaffen, dem Deutschen Meister konsequent Paroli zu bieten, denn in der Gesamtbilanz machten die Bühler den BR Volleys das Gewinnen doch stets relativ schwer, so dass die Spielpartien oft genug knapp ausgingen.

Bleibt für alle Fans der Bisons zu hoffen, dass dies auch beim Heimspiel am Mittwoch in der Großsporthalle Bühl der Fall sein wird – dies umso mehr als die verletzungsbedingte Schwächung des Bühler Kaders durch Lubos Kostolani und Mark Plotyczer nun endlich vorbei ist.

Tickets für dieses Spiel gibt es nur noch an der Abendkasse.