Der TV Ingersoll Bühl bleibt trotz einer 2:3-Niederlage (20:25, 22:25, 25:22, 28:26, 15:17) gegen Landstede Zwolle weiterhin im europäischen CEV-Cup dabei. Nach einer hart umkämpften Partie reichten den Bühlern zwei gewonnene Sätze, um die nächste Runde zu erreichen, in welcher man auf das italienische Top-Team Bre Banca Lannutti CUNEO treffen wird.

Die Bisons starteten sehr nervös in die Partie und lagen von Beginn an hinten. Ein kurzes Aufbäumen am Schluss des ersten Satzes verringerte zwar den Rückstand nochmals, aber Landstede Zwolle konterte und gewann den ersten Satz mit 25:20.
Leider verlief auch der zweite Satz nicht nach Plan, obwohl die Badener nun besser in die Partie kamen. Die Heimmannschaft aus Zwolle spielte ihren Vorteil in eigener Halle sehr gut aus und präsentierte sich auch um einiges stärker als bei ihrem Besuch in Bühl. Zudem wirkte das Team von Trainer Ruben Wolochin nicht so sicher in ihrem Spiel wie in den letzten Partien. So ging auch der zweite Satz mit 22:25 verloren.
Jetzt hieß es alles oder nichts für den TV Ingersoll Bühl, wollte man noch die nächste Runde im CEV Cup erreichen. Der dritte Satz bot einiges an Spannung. Über 11:11 kämpften sich die Bühler mit 19:18 erstmals in Führung, um dann wieder 20:22 in Rückstand zu geraten. Doch vor allem Valters Lagzdins bewies in dieser Situation, dass man sich auf ihn verlassen kann und ging als Mannschaftskapitän voraus. Seine Aufschläge setzten den Gegner aus Zwolle stark unter Druck und auch in der Feldabwehr agierte er hervorragend. Dies bescherte den Bühlern fünf Punkte in Folge und damit den 25:22 Satzgewinn.
Hatte man in Satz 3 schon Nervenflattern, dann wurde dies im vierten Satz nochmals überboten. Hier bewies der TV Ingersoll Bühl eine wahre „Steh-auf-Männchen“-Qualität, da sie es schafften vier Matchbälle von Landstede Zwolle zu verhindern. Stattdessen schlugen die Bisons zurück und verwandelten ihren ersten Satzball zum 2:2 Ausgleich. Damit war es geschafft, der Einzug ins Achtelfinale des CEV Cups stand fest, aber die Partie im Landstede Sportcentrum musste noch in den nun unbedeutenden fünften Satz. Ruben Wolochin nutzte dies, um auch den Spielern mit weniger Einsatzzeiten nun Spielpraxis zu geben. Bis zum letzten Ballwechsel blieb das Spiel spannend und letztendlich setzte sich Landstede Zwolle mit 17:15 durch.
Ruben Wolochin zeigte sich zufrieden mit seiner Mannschaft, die trotz eines 0:2 Rückstands den Kopf nicht hängen ließ und weiter kämpfte. „Wir haben eine junge Mannschaft, die noch lernen muss, sich aus solchen Situationen heraus zu kämpfen.“
www.tv-buehl-volleyball.de