Der ganz große Coup im CEV 1/8-Final Hinspiel in Bühl blieb leider aus. Dennoch zeigten die Bisons über weite Strecken eine tolle Leistung und boten der italienischen Mannschaft Bre Banca Lannutti Cuneo eine Partie auf Augenhöhe. Letztendlich mussten sich die Hausherren knapp mit 2:3 (25:23, 20:25, 25:19, 22:25, 5:15) geschlagen geben.
Der TV Ingersoll Bühl startete hoch konzentriert in die Partie und zeigte sofort, dass man sich einiges vorgenommen hatte. Ruben Wolochin schickte seine bewährte Startformation auf das Feld. Axel Jacobsen (Z), Björn Höhne (AA), Andri Aganits (MB), Marvin Prolingheuer (D), Joe Sunder (AA), Nick Vogel (MB) und David Molnar (L) erkämpften sich den Satzgewinn im ersten Durchgang. Vor allem Marvin Prolingheuer fand immer wieder eine Lücke im gegnerischen Block und versenkte den Ball in der anderen Hälfte. Beim Stand von 23:23 glichen die Italiener nochmals aus, aber die Bisons konterten mit zwei starken Angriffen zum 25:23.
Den Beginn des zweiten Satzes verschliefen die Bühler etwas und gerieten mit 7:11 ins Hintertreffen. Danach agierten die Hausherren erfolgreicher und kamen bis auf 15:16 an die Italiener heran. Valters Lagzdins, der die Netzroller an diesem Abend förmlich gebucht hatte, setzte die italienische Annahme mit einer kleinen Aufschlagserie stark unter Druck. Die Italiener, bei denen mittlerweile Manuel Coscione auf der Zuspielerposition agierte, spielten dann ihre ganze Routine aus und gewannen mit 25:20 den zweiten Satz.
Der dritte Satz war eine klare Angelegenheit für die Bühler Bisons. Über 4:2 und 16:12 zog man auf und davon. Die eingewechselten Spieler Lucasz Szarek und Florian Ringseis fügten sich mit tollen Aktionen in das Spiel ein und mit 25:19 ging der dritte Satz deutlich an die Bisons. Im vierten Satz roch es lange Zeit nach einer Sensation. Erkämpfte man sich bei den beiden technischen Auszeiten jeweils einen Punkt Vorsprung, so geriet beim Stand von 19:19 das Bühler Spiel ins Stocken. Cuneo machte in dieser Phase des Spiels drei Punkte in Folge. Dies war die Vorentscheidung. Bühl kämpfte, musste sich aber mit 22:25 geschlagen geben.
Die Entscheidung fiel also im Tie Break. Leider schlichen sich bei den Bisons Unkonzentriertheiten ein, die einen 0:6 Rückstand zur Folge hatte. Die Mannschaft des italienischen Trainers Roberto Piazza nutze diese Schwäche der Bisons eiskalt aus und gewann mit 15:5 im Tie Break und damit 3:2 nach Sätzen.
Das Rückspiel in Cuneo findet am Mittwoch, den11.12.2013 um 19.00 Uhr statt. Noch ist nichts verloren für die Volleyball-Bisons. Dass die Mannen von Ruben Wolochin gegen den Champions League Finalisten von 2013 bestehen können und phasenweise sogar besser waren, davon konnte man sich gestern überzeugen. Wir sind gespannt auf das Rückspiel. Alles ist möglich. Vamos!
www.tv-buehl-volleyball.de